DOG 2021

Custodis Lecture zu den Melanomen

Mit der Custodis Lecture ehrt die Retinologische Gesellschaft bei der DOG 2021 online wieder eine Forscherpersönlichkeit, die sich mit ihrem Lebenswerk um die Belange von Netzhauterkrankungen verdient gemacht hat. In diesem Jahr erhält Professor Dr. med. Norbert Bornfeld die Auszeichnung und spricht zum Thema „Naevus oder nicht: 10 Dinge, die heute jeder Augenarzt über Melanome wissen sollte“.

Prof. Dr. Norbert Bornfeld

Prof. Bornfeld ist Spezialist für die Behandlung von Netzhauterkrankungen und leitet seit März 2019 die Netzhaut-Sprechstunde im Zentrum für Augenheilkunde Düsseldorf.

Bis zu seiner Emeritierung im Februar 2018 war Norbert Bornfeld Direktor der Klinik für Erkrankungen des hinteren Augenabschnitts am Zentrum für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Essen. Die Einrichtung wurde unter seiner Leitung zum deutschlandweit größten Zentrum für Diagnostik und Behandlung intraokularer Tumoren des Kindes- und Erwachsenenalters. Zu weiteren klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkten Bornfelds zählen die konservative und operative Therapie von Netzhauterkrankungen einschließlich komplizierter Netzhautablösungen, komplizierter diabetischer Retinopathien und altersbedingter Erkrankungen der Netzhautmitte.

Die Lecture ist nach Ernst Custodis benannt (1898 – 1990). Custodis leistete Pionierarbeit auf dem Gebiet der Netzhautchirurgie, als er zeigte, dass ein Verschluss von Netzhautrissen mit Plomben die Ablösung der Retina heilen kann.

Ernst Custodis studierte in Münster, Göttingen, München, Düsseldorf und Bonn Medizin. Im Jahr 1924 wurde er zum Dr. med. promoviert und war bis 1933 in Bremen, Aachen Tübingen und Düsseldorf tätig.

An der Augenklinik der Medizinischen Akademie Düsseldorf wurde er 1933 Oberarzt und einige Jahre später bis zu seiner Emeritierung 1967 Klinikleiter und Lehrstuhlinhaber für Augenheilkunde in Düsseldorf.